Schließplan und Schließhierarchie (hierbei ist die wichtigste Vorarbeit zu leisten)



Sicheres & Planvolles Schließen im Schließsystem eröffnet neue Möglichkeiten!
Längst ist die Zeit der dicken Schlüsselbunde vorbei. Jetzt gehören wir zum Zeitalter der Schlüsselsystematik; durch mechanische und elektronische Schließungen aller Variationen ist es und heute gelungen mit wenig Schlüssel und wenig Aufwand, aber eine genaue Hierarchieebene einen sicheren und schnellen Kundenzugang zuschaffen. Sinnvolle Schlüsselsystematik bedürfen eingehender Detailkenntnisse von örtlichen Gegebenheiten, gewerblichen oder privaten Strukturen und Hierarchien. Nur so kann eine rationelle und sichere Schlüsselverwaltung organisiert werden, die im Ergebnis vor allem qualitativen, sicherheitstechnischen, kundenorientierten und versicherungstechnischen Anforderungen gerecht werden soll.

Durch die Planung einer Schließanlage oder -Systems, werden in der Anschaffung geeigneter Systeme enorme Einsparungen erzielt, auch bei den laufenden Betriebskosten sind hohe Rationalisierungspotenziale möglich.
Die heutigen Schließanlagen haben eine Nutzungsdauer je nach Hersteller und Anlage von mehr als 20 Jahre. Wichtig beim Planen und bei der Schließanlage wäre auch; wer welchen Schlüssel für welchen Zweck benötigt oder welche Schließung für welche sicherheitsrelevanten Bereiche permanent garantiert sein muss. Dazu kommt das wir heute an Fluchtwege, Alarmfunktionen und behinderten gerecht Bedarfsplanung den beim Einsatz von Anti Panik Schloss und Türwächter denken müssen.
Heutzutage können wir die verschiedensten Unterteilungen vor nehmen:

In beispielsweise Produktions- Lager- Forschungs- und Personalbereiche diese können auch personelle Hierarchien widerspiegeln (Leiter, Geselle; Produktionsprüfer, Produktionsassistent und Auszubildender).

Vorteil bei dieser Systematik ist zweifellos die Begrenzung von Schlüsselgewalt auf Teilbereiche und die Anzahl der Schlüssel können deutlich reduziert werden. Davon abhänig ist natürlich Zutrittskontrolle des Einzelnen oder Arbeitszeit abhängige Funktionszuweisung. Dies sollte natürlich immer gut durchgedacht sein und bestmöglich im Schließplan eingearbeitet sein. Selbst bei Mehr- und Einfamilienhäuser sollte auf den möglichen Komfort durch Erstellung eines Schließplans nicht verzichtet werden. Die Einfachheit und Komfort mit nur einem Schlüssel das Gartentor, die Garage, die Kelleraußentür oder die Haustüre zu schließen, kann im täglichen Gebrauch eine liebe Gewohnheit werden, wo sonst etliche Schlüssel nötig waren. Man kann natürlich diese Schließanlagensystematik auch auf Möbeltüren; Schränke, Verwaltungsgebäude und Gewerbebetriebe fokussieren.